Projekte

Jetzt kostenlos anmelden!

Roadshow "Ihr Geschäftsmodell 4.0" am 13.07.2018 in Nürnberg.
Bitte melden Sie sich direkt über unseren Kooperationspartner an.
Hier gehts zur Anmeldung

Neukundengewinnung

RKW Bayern Ansprechpartnerin in München

RKW Ruth Gehrhardt bunt HP

Ruth Gehrhardt

089 670040-12
E-Mail

BMWi 4C Gef de

im RKW e.V. als unverzichtbarer Partner für die Kultur- und Kreativwirtschaft


kuk - Leitung des Regionalbüro Bayern

Die Wettbewerbsfähigkeit der Kultur- und Kreativwirtschaft zu steigern – das war der Kerngedanke der Bundesregierung, als sie 2007 die gleichnamige Initiative gegründet und zwei Jahre später das RKW in Eschborn mit dem Aufbau des Kompetenzzentrums und seiner Regionalbüros beauftragte. RKW Bayern hat es zusammen mit dem regionalen Ansprechpartner Jürgen Enninger geschafft die Bundesstrukturen in Landes- und Kommunalestrukturen zu überführen! Aufgebaut wurde das Regionalbüro in Bayern von Jürgen Enninger.

Er leitete knapp fünf Jahre lang das Regionalbüro als Bundesbeauftragter für Kultur- und Kreativwirtschaft in Bayern.

Dass die Kultur- und Kreativwirtschaft eine vielfältige Branche ist wissen die Meisten, dass sie zu den wichtigen deutschen Wirtschaftsbranchen gehört vermuten dagegen die Wenigsten. Allein im Jahr 2010 erzielte die Branche schätzungsweise einen Umsatz von über 137 Milliarden Euro. Über 244.000 Unternehmen mit knapp einer Million Erwerbstätigen sind in der Kultur- und Kreativwirtschaft tätig. Außerdem ist die Quote der Selbständigen mit 28 Prozent (in 2008) außergewöhnlich hoch.

Die Entwicklung erscheint positiv, dennoch steht die Branche vor vielfältigen Herausforderungen, die es zu bewältigen gilt, wie beispielsweise Digitalisierung und Globalisierung. Genau an diesem Punkt setzt das Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft an. Das RKW war mit dem Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft von 2009 bis  2014 Träger dieser Aktivität und bietet sowohl inhaltlich als auch infrastrukturell einen hilfreichen Boden für die Umsetzung eines solchen Projektes. Der Kultur- und Kreativwirtschaft soll zum einen ein „Gesicht" gegeben werden, zum anderen werden Kulturunternehmen beispielweise in der unternehmerischen Professionalisierung unterstützt. Die Wettbewerbsfähigkeit der 11 Teilbranchen soll dadurch gesteigert werden. Diese 11 Teilbranchen sind:

  • Architekturmarkt
  • Buchmarkt
  • Designwirtschaft
  • Filmwirtschaft Kunstmarkt
  • Markt für darstellende Künste
  • Musikwirtschaft
  • Pressemarkt
  • Rundfunkwirtschaft
  • Software-/Games-Industrie
  • Werbemarkt

Weitere Informationen zum Projekt sowie die Ansprechpartner in den Regionen sind zu finden unter: www.kultur-kreativ-wirtschaft.de